Wo kann Akupunktur helfen?


  • Chronische Erkrankungen wie Husten (COPD), Ekzem und andere Hautkrankheiten, Kotwasser, Rehe, Stoffwechselerkrankungen, Magengeschwüre
  •  Erkrankungen des Bewegungsapparates, unklare Lahmheiten, Muskelverspannungen, Bewegungs- und Leistungseinschränkungen, Verletzungen
  • Akute Erkrankungen wie fiebrige Infekte, Mauke, akute Rehe, Gastritis
  • hormonelle Störungen (Rosseprobleme, Deckunlust, Stute nimmt nicht auf)
  • psychische Probleme/Verhaltensauffälligkeiten (Schreckhaftigkeit, Unruhe, Aggression, Depression, Trauer, Grübeln usw.)
  • Schmerzlinderung bei Athrose und anderen degenerativen Erkrankungen
  • unklare Leisungsabnahme
  • Erkrankungen, die immer wieder und/oder zur selben Jahreszeit oder bei ähnlicher Witterung auftreten (Kolik, Mauke usw.)
  • Rittigkeitsprobleme
  • Prophylaktisch zur Optimierung der Leistung und der körperlichen Fitness von Sport- und Freizeitpferden und zur Rehabilitation nach anstrengenden Trainings- und Turnierphasen.
  • Zur Erhaltung der Vitalität von alten Pferden


Hinweis: Bei ernsthaften und lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Kolik, Schlundverstopfung, Rehe u. ä. immer zunächst einen Tierarzt rufen!
Hier kann die Akupunktur erst anschließend und ergänzend zu den schulmedizinischen Maßnahmen und zur Rehabilitation hinzugenommen werden.

Grenzen: Die Akupunktur kann nur heilen, was gestört ist, nicht jedoch was zerstört ist! 
Bei Athrose und anderen Erkrankungen, die mit zerstörtem Gewebe einhergehen, kann eine Linderung, nicht aber eine Heilung angestrebt werden. Dasselbe gilt für genetisch bedingte/angeborene Allergien und andere ererbte Krankheiten!